Löwen    Menschenaffen    Polarwolf    Bären    Tapir    Dickhäuter    Huftiere    Robben    Vögel    dies und das

Asiatische Elefanten

Elefantengruppe im Zoo von Berlin 
Als Musth wird die ab der „Pubertät“ der Elefantenbullen ungefähr einmal im Jahr, fast immer im Winter, vorkommende Phase der Aggressivität bezeichnet, die durch einen Testosteron-Schub ausgelöst wird und mehrere Monate anhalten kann. Die Elefantenbullen können in dieser Zeit auch andere Tiere, z. B. Nashörner angreifen und verletzen. Auch die Gefahr für menschliche Pfleger in Zoos ist in dieser Zeit sehr hoch. Das Wort Musth bedeutet soviel wie im Rausch oder unter Drogen. Entgegen der weitverbreiteten Ansicht kommunizieren Elefanten überwiegend nicht durch Trompetenlaute. Diese erzeugen sie nur in bestimmten Stimmungslagen (z. B. Aufregung, Angst, Aggressivität). Zur Verständigung mit Artgenossen nutzen sie zu zwei Dritteln Infraschall-Laute. Diese für Menschen unhörbaren Schwingungen werden sowohl durch die Luft als auch durch das Erdreich über dutzende Kilometer übertragen. Auf diese Weise können die Tiere mit weit entfernten Artgenossen kommunizieren. Natürlich trifft dies auch für die Afrikanischen Elefanten zu

 

 

Anchali  ( Mutter Pang Pha und Vater Victor)

 

 

Entwicklung von2012-2013

Entwicklung 2014

Entwicklung 2015

Entwicklung 2016

 

Wellness

 

 

Badevergnügen