Affen    Berber    Dschelada    Bären    Löwen    Hyänen    Vögel    Elefanten    Huftiere    Kamel und Co    Luchse

Nashörner

Bei allen heute noch lebenden Vertretern hat der große Kopf ein bis zwei Hörner, daher der Name Nashorn. Sie wälzen sich im Schlamm, um ihre Haut zu schützen. Nashörner haben sehr kleine Augen,können schlecht sehen aber können ihre Ohren drehen, um Geräusche besser zu hören.

Panzernashörner sind sehr stark an das Wasser gebunden. Sie suhlen sich oft stundenlang im Wasser oder Schlamm und schwimmen und tauchen ausgezeichnet. Die Suhl- und Badeplätze werden stets von mehreren Nashörnern gemeinsam besucht. Sie und die dorthin führenden Wechsel dienen der Allgemeinheit und werden nicht verteidigt. Von diesen Hauptwechseln führen kleinere Nebenwechsel zu den individuellen Weide- und Schlafplätzen. Diese werden mitsamt den zu ihnen führenden Wechseln heftig verteidigt.
Das einhörnige Nashorn ist auf dem Indischen Subkontinent beheimatet und heute nur noch im Nordosten Indiens und in geschützten Gebieten im Terai Nepals zu finden.